top of page
  • Autorenbildmaljé

SUMMER ROLLS | knackig und vielseitig

Aktualisiert: 25. Sept. 2023

vegan | Zeit: ca. 30 Minuten plus Marinierzeit | für: 8 Summer Rolls



Vietnamesische Summer Rolls sind zwar nichts "Neues", aber doch erst vor wenigen Jahren zu unserer Palette hinzugekommen. Aber kaum hatten wir den ersten Bissen genommen, waren wir auch schon im raw vegan heaven! Na gut, ganz roh ist es ja nicht, aber zumindest rohes Gemüse kann fast nicht besser schmecken als in so einer kompakten Reispapierrolle!! Da lohnt sich die penible Kleinschneiderei und auch der Aufwand, sich die Sache mit dem Rollen anzueignen - denn Reispapier ist eine ziemlich klebrige Angelegenheit und es kann durchaus zwei / drei Rollen dauern, bis man den Dreh raus hat. Aber keine Angst, selbst wenn die ersten Rollen noch nicht so aussehen, wie Du es Dir vorstellst, schmecken werden sie trotzdem fantastisch! ;)

Das Schöne an den Summer Rolls ist, dass es unendlich viele Möglichkeiten gibt sie zu füllen. Traditionell bestehen sie hauptsächlich aus rohem Gemüse, aber was Du sonst noch dazugibst, ist wirklich Dir überlassen. Daher ist dieses Rezept auch mehr eine Anregung, eine Idee, die unbedingt individualisiert und ausgebaut werden will.


 

Was Du brauchst


  • 1/4 Kopf Rotkohl

  • 1/2 Salatgurke

  • 2 Karotten

  • 1 Mini Romanasalat

  • 1/2 Packung feine Reisnudeln

  • 200 g Naturtofu

  • 1/2 Limette

  • 1 Knoblauchzehe

  • 2 EL Teriyaki Sauce

  • 2 TL Sojasauce

  • 1 EL Sesamöl

  • 8 Blätter Reispapier

  • 1-2 EL neutrales Speiseöl



Wie Du's machst


Schritt 1: Tofu marinieren.


Beginne damit, den Tofu zu marinieren. Idealerweise solltest Du das am Abend zuvor machen, damit der Geschmack schön intensiv wird. Trockne den Tofu zuerst gut ab. Wende dabei ruhig ein wenig Druck an, dass auch die Flüssigkeit im Inneren austritt. Dann schneidest Du ihn in 8 gleich große Sticks.


Für die Marinade reibst oder presst Du den Knoblauch und vermischst ihn dann mit Teriyaki- , Sojasauce, dem Saft einer halben Limette und dem Sesamöl. Lege den Tofu darin ein und lass ihn gut durchziehen.


Schritt 2: Füllung vorbereiten.


Schneide das Gemüse in feine Streifen oder Sticks. Die Blätter des Salats kann man je nach Größe einfach halbieren. Orientiere Dich bei den Größen am Besten an den Tofusticks. Aus Erfahrung können wir sagen, wenn alles ungefähr dieselbe Größe hat, dann tut man sich beim Rollen um einiges leichter - und die Rollen sehen darüber hinaus auch ordentlicher aus.. ;)


Wir geben über die Karotten gern noch einen kleinen Spritzer Limettensaft, das sorgt für einen extra Frischekick.


Bereite die Reisnudeln nach Packungsanleitung zu. In der Regel lässt Du sie nur im heißen Wasser weich werden!


Schritt 3: Tofu braten.


Sobald das Gemüse geschnitten und die Reisnudeln weich sind, stelle Dir alles so bereit, dass Du nur noch mit dem Rollen loslegen musst. Jetzt erhitzt Du 1-2 EL neutrales Speiseöl in einer Pfanne auf hoher, aber nicht höchster Stufe.


Gib den marinierten Tofu in die Pfanne und brate ihn scharf von allen Seiten an, bis er überall eine leichte Bräune erlangt hat. Stelle Dir auch den Tofu bereit.


Schritt 4: Rollen.


Jetzt benötigst Du eine Schüssel mit Wasser - so groß und so voll, dass Du das Reispapier ohne es zu beschädigen eintauchen kannst - und ein sehr feuchtes Küchentuch. Darauf kann das Reispapier weich werden und lässt sich dann problemlos einrollen, ohne bspw. auf einem Brett/Teller/Tisch festzukleben.


Tauche also das Reispapier in das Wasser, dass es ein paar Sekunden lang gut bedeckt ist. Lege es danach mit der glatten Seite nach unten auf das nasse Küchentuch. Platziere die Füllungen ordentlich auf dem Papier, wobei Du nicht alles direkt in die Mitte des Papiers sondern eher zwischen der Mitte und einer Randseite platzieren solltest.


Ist Deine Füllung komplett, rollst Du einmal die kleinere Randseite über die Füllung und presst diese dabei zusammen, dass ein kompaktes Röllchen entsteht. Dann nimmst Du die Endstücke rechts und links und faltest sie stramm auf die Rolle. Jetzt kannst Du den Rest einrollen und hast schließlich eine perfekte Summer Roll! ;)

[Da das sicher nicht die beste Erklärung war, schaue doch auf unserem Instagram Kanal vorbei und sie dir im Video an, wie das Rollen genau funktioniert!]


Tipp:


Zu Summer Rolls kannst Du am besten eine Erdnusssauce reichen. Dippe die Rollen ein oder gib Dir mit einem Löffel einfach etwas Sauce darauf, und schon hast Du die perfekte Geschmacksergänzung!

 

Zum Schluss


Wir lieben Summer Rolls nicht nur wegen ihres Geschmacks und ihres besonderen Aussehens, sondern auch, weil sie sich prima vorbereiten lassen. Du kannst gleich mehr Gemüse schneiden und in einer luftdichten Verpackung im Kühlschrank aufbewahren. Dann sind Summer Rolls ein wirklich schneller erfrischender Snack zwischendurch. Du kannst auch den Tofu schon verbraten und ihn dann kalt einrollen. Summer Rolls sind ein kaltes Gericht und es macht geschmacklich keinen Unterschied! ;)

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page